Covid-19-Verlustberücksichtigung

Erwartete Verluste des Jahres 2020 können in einem bestimmten Ausmaß bereits vor Durchführung der Veranlagung 2020 mittels eines besonderen Abzugspostens (Covid-19-Rücklage) bei der Veranlagung 2019 wirksam werden. Die Covid-19-Verlustberücksichtigungverordnung regelt in einem weiteren Schritt den nach Hinzurechnung der COVID-19-Rücklage verbleibenden Verlust in die Jahre 2019 bzw. auch noch ins Jahr 2018 rückzutragen und hier steuermindernd geltend zu machen.

Im RZL Bilanz-Programm können Sie für Kapitalgesellschaften die notwendigen Daten für die Covid-19-Rücklage und den Verlustrücktrag sehr übersichtlich und einfach im Menü unter Stamm / weitere Stammdaten / Covid-19-Verlustberücksichtigung eingeben. Im Handbuch RZL Bilanzierung haben wir aktualisiert für Sie im Kapitel 2.22 alle Informationen und eine Anleitung zusammengefasst.

 

WEITERE NEWS

Zurück
Mit einem Klick Verlustrücktrag in Anspruch nehmen